Bewerbungen für das Wintersemester

Das CJFA bietet den Studierenden drei verschiedene Studienvarianten an

Jurist zu sein, bedeutet vor allem, das Recht seines eigeneLandes zu kennen.
Deutsch-französischer Jurist zu sein bedeutet
hingegen, zwei verschiedene Rechtssysteme zu kennen und sowohl in Frankreich als auch in Deutschland arbeiten zu können.

Das CJFA bietet als einzige universitäre Einrichtung auf deutschem Boden den Studierenden die Möglichkeit, alle für eine Ausbildung im nationalen Recht erforderlichen Lehrveranstaltungen zu besuchen und sich gleichzeitig im Recht des Nachbarlandes zu spezialisieren. Das Recht des Nachbarlandes wird somit nicht anstelle des eigenen Rechts, sondern zusätzlich parallel zu diesem behandelt.

Den Studierenden stehen hierfür drei Varianten offen. Alle diese Varianten beginnen mit dem Studium des französischen und deutschen Rechts am Centre Juridique Franco-Allemand der Universität des Saarlandes; das dritte Jahr schließt einen kompletten (Variante A und C) oder teilweisen Aufenthalt in Frankreich mit ein. Eines vorweg: Die Wahl einer Variante hat keinerleiAuswirkungen darauf, wo, das heißt in welchem Land, der zukünftige Beruf ausgeübt wird.

VARIANTE A :

Diese Variante richtet sich an Studierende, die in erster Linie den Erwerb einer französischen Berufsqualifikation anstreben, und einen französischen concours vorbereiten möchten.
Sie wird daher gewöhnlich von Studierenden gewählt, die ein französisches Abitur haben oder die vorrangig eine französische Juristenausbildung wünschen. Den Unterricht der Variante A zu besuchen bedeutet aber keineswegs, ausschließĺich in Frankreich arbeiten zu müssen, im Gegenteil: Diese Variante ermöglicht es den französischen oder den deutschen Arbeitsmarkt zu wählen. Damit dies gewährleistet werden kann, ist mehr als ein Drittel des Stundenumfangs der französischen Licence ausschließlich der Lehre des deutschen Rechts gewidmet.

Das dritte Jahr der Licence findet in Frankreich statt.

Variante A kann in Partnerschaft mit drei französischen Universitäten gewählt werden: der Université de Lorraine (integrierter Studiengang in Partnerschaft mit der Deutsch-Französischen Hochschule mit Doppelabschluß der Licence), der Université Paris II-Assas (Studiengang, der mit dem Programm BerMüPa in Verbindung steht) oder der Université de Strasbourg (in Verhandlung).

Bewerber, die die Variante A wählen, müssen sich vor dem 15. Mai bei der jeweiligen französischen Partneruniversiät (Lorraine /Paris II / Strasbourg) und am CJFA bewerben.

Für eine Bewerbung muss das elektronischen Formular des CJFAausgefüllt, sowie zwei schriftliche Bewerbungsunterlagen an die gewählte Partneruniversität und das CJFA gesendet werden.

VARIANTE B :

Diese Variante richtet sich an Studierende, die in erster Linie den Erwerb einer deutschen Berufsqualifikation mit dem Ziel der ersten juristischen Staatsprüfung anstreben.

Variante B ist zugleich die einzige Variante, die vollständig auf das Staatsexamen vorbereitet, welches Zugangsvoraussetzung für den deutschen juristischen Arbeitsmarkt ist. Mit Erhalt der französischen Licence ist aber auch ohne weiteres eine Berufsausübung in Frankreich möglich. Variante B ermöglicht es daher die Licence des französischen Rechts parallel zum vollständigen Studium der deutschen Rechtswissenschaft zu erwerben. Das dritte Jahr findet in Saarbrücken und Saargemünd/Metz statt.

Die Bewerbung für diese Variante besteht aus zwei verschiedenen Bewerbungen: einer Bewerbung beim CJFA, die vor dem 15. Juli eingegangen sein muss  (formulaire de candidature électronique + schriftliche Bewerbungsunterlagen), sowie einer Bewerbung für den Studiengang Rechtswissenschaft an der Universität des Saarlandes, welche ebenfalls vor dem 15. Juli eingegangen sein muss.

VARIANTE C :

Bewerber, die die ersten beiden Jahre der Licence am CJFA absolvieren, und ihr Studium im dritten Jahr der Licence (L3) an einer französischen Universität ihrer Wahl fortsetzen möchten (dies kann auch eine der Partneruniversitäten der Variante A sein), haben die Möglichkeit, sich für die Variante C zu bewerben. Das Programm dieser Variante basiert auf den Lehrveranstaltungen der Variante A, die Einschreibungen und die Bewerbungen erfolgen jedoch nach den Bedingungen der Variante B.

Variante C richtet sich unter anderem auch an Studierende aus Nicht-EU-Staaten, die eine Aufenthaltsgenehmigung für Deutschland besitzen.

Achtung: Die Bewerbungsunterlagen für Variante C müssen alle für die Variante A erforderlichen Unterlagen enthalten, und um die Ergebnisse des Abiturs ergänzt werden. Anhand der Zeugnisse aus 1ère und terminale werden die Bewerber zu einem eventuellen Bewerbungsgespräch eingeladen, welches im Juni in Straßburg stattfindet.

Bei Fragen zur Vorgehensweise bei der Bewerbung, erreichen Sie das Sekretariat des CJFA per Email (cjfa[at]uni-saarland.de) oder unter folgender Telefonnummer: 00 49 681 302 2121.

Sprachkurs in Paris

Sprachkurs in Paris

Sie finden anbei eine Information über einen Sprachkurs in Paris vom 16.-30.08.2014. Für DFH-Studierende gibt es einen speziellen Tarif: Die Teilnahmegebühren belaufen sich auf 300 €.

Bei Rückfragen kontaktieren Sie bitte den Organisator, Herr Dr. H.
Harder (herhar@hotmail.com).

AFFICHETTE

DEPLIANT

Einschreibung DFH 2014-2015

Einschreibung DFH 2014-2015

Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit informieren wir Sie, dass die Einschreibungen und Rückmeldungen Ihrer Studierenden bei der DFH für das akademische Jahr 2014-2015 ab dem 2. Mai 2014 beginnen können.

Wie gewohnt müssen sich die DFH-Studierenden zwischen dem 2. Mai 2014 und dem 30. September 2014 (verbindliche Deadline) und ausschließlich online auf unserer Webseite www.dfh-ufa.org einschreiben bzw. rückmelden.

Diese Einschreibung bzw. Rückmeldung betrifft alle Studierenden Ihres integrierten Studiengangs, die sich in der Partnerlands- oder Drittlandsphase sowie in der Inlandsphase befinden. Für die trinationalen Studiengänge müssen sich die Studierenden der Drittlandhochschule für ein „Heimatland“ zwischen Frankreich und Deutschland entscheiden und sich an der entsprechenden Hochschule einschreiben.

Das Einschreibe- und Rückmeldeformular ist auf unserer Webseite www.dfh-ufa.org unter “Studierende“ dann “Einschreibung” verfügbar. Das Verfahren ist das gleiche wie im letzten Jahr. Detaillierte Erläuterungen hierzu sind an oben erwähnter Stelle unserer Webseite zugänglich.

Für die Studierenden, die erst nach dem 30. September 2014 ausgewählt werden und deren Aufnahme bei der DFH zum Sommersemester 2015 erfolgt, besteht die Möglichkeit, sich zwischen dem 15. Januar und dem 31. März 2015 bei der DFH einzuschreiben.

Ich möchte Sie auf folgende Punkte aufmerksam machen:

1) FRISTEN

Die Einschreibungsphase beginnt am 2. Mai 2014 und endet am 30. September 2014. Diese Deadline ist absolut verbindlich und rechtskräftig. Es werden keine Ausnahmen gewährt. Die Studierenden, die bei der DFH bis zum 30. September 2014 nicht eingeschrieben bzw. rückgemeldet sind, haben keinen Anspruch auf die Mobilitätsbeihilfe der DFH für 2014-2015. Die Studierenden, die sich in der Inlandsphase befinden, müssen sich ebenfalls einschreiben bzw. rückmelden.

2) HINWEISE FÜR IHRE STUDIERENDEN BEIM AUSFÜLLEN DES FORMULARS

–    Unterschied zwischen einer Einschreibung und einer Rückmeldung: die Einschreibung betrifft die Studierenden, die sich zum ersten Mal bei der DFH einschreiben oder die Studierenden, die sich in einen neuen Studiengang einschreiben. Zum Beispiel: ein Studierender, der bereits einen Bachelorstudiengang unter dem Dach der DFH absolviert hat und in 2014-2015 einen Masterstudiengang auch unter dem Dach der DFH beginnt, muss sich im entsprechenden Masterstudiengang neu einschreiben und wird somit eine neue Matrikelnummer erhalten.
Die Rückmeldung betrifft die Studierenden, die in 2013-2014 bereits bei der DFH eingeschrieben waren und sich in 2014-2015 im selben Studiengang rückmelden (zum Beispiel 2. oder 3. Jahr des Bachelorstudiengangs).

–    Wahl der Heimathochschule:  es geht um die Hochschule, bei der sich der Studierende beworben hat und die ihn in diesen Studiengang aufgenommen hat. Wenn Sie Ihre Studierenden über die Einschreibung bei der DFH informieren, teilen Sie ihnen ihre Heimathochschule mit.

–    Partnerhochschule: es geht um die Hochschule, an der der Studierende die Auslandsphase absolviert (betrifft das Studium an der Partnerhochschule aber auch ein obligatorisches Praktikum im Partnerland).

–    Drittlandhochschule: betrifft nur die trinationalen Kooperationen.

–    Wahl des Studiengangs: wenn der Studierende seine Heimathochschule gewählt hat, können verschiedene Programme zur Auswahl erscheinen. Der Studierende muss darauf achten, das richtige Programm zu wählen, das heißt die richtige Partnerhochschule aber auch den richtigen Abschluss (der Name des Abschlusses erscheint für jedes Programm).

3) PRÜFUNG UND VALIDIERUNG DER EINSCHREIBUNGEN UND RÜCKMELDUNGEN

Ab dem 1.06.2014 werden Sie die Einschreibungen und Rückmeldungen Ihrer Studierenden unter “Infos online“ auf unserer Webseite www.dfh-ufa.org überprüfen können. Genauere Informationen zur Validierung der Namensliste der Studierenden und der Zahlen erhalten Sie in Kürze.

4) STUDIERENDENBERICHT

Wie gewohnt ist das Rückmeldeformular mit dem Formular “Studierendenbericht” verbunden. Dies bedeutet, dass die Studierenden, die sich in 2013-2014 im Partner- oder Drittland aufhielten, sich für 2014-2015 erst rückmelden können, wenn sie den Studierendenbericht 2013-2014 ausgefüllt haben. Die Studierenden, die ihren Bericht noch ausfüllen müssen, werden darüber bei ihrer Rückmeldung benachrichtigt, sobald sie ihren Namen, Vornamen und Geburtsdatum eingegeben haben. Erst nach Erstellung des Berichtes haben sie Zugang zum Rückmeldeformular für 2014-2015. Die Validierung des Studierendenberichtes gilt jedoch nicht als Rückmeldung!

Es sollten alle Studierenden, die sich 2013-2014 in der Auslandsphase befanden, den Studierendenbericht ausfüllen, auch wenn sie mit dem Studium bereits fertig sind und sich nicht mehr bei der DFH rückmelden müssen. Wie Sie bereits wissen, sind die Studierendenberichte nämlich Teil der Evaluation der DFH-Studiengänge. Deshalb ist es wichtig, Meinungen und Kommentare aller Studierenden eines Studiengangs für die Evaluation zu erhalten.

5) BITTE UM WEITERLEITUNG AN IHRE STUDIERENDEN

Bitte leiten Sie diese Informationen an alle Studierenden Ihres integrierten Studiengangs, die sich in 2014-2015 in der Inlands-, Partnerlands- und Drittlandsphase befinden, weiter. Ich bitte Sie, diese ausdrücklich auf den absolut verbindlichen und unabänderbaren Charakter der Fristen hinzuweisen, sie aber auch daran zu erinnern, dass die Mobilitätsbeihilfen umso schneller überwiesen werden, je schneller alle Studierenden eines Studiengangs eingeschrieben sind und Sie als Programmbeauftragte/r dadurch die detaillierte Studierendenliste validieren können.

Bitte empfehlen Sie auch Ihren Studierenden, unsere FAQ (Häufig gestellte Fragen) zu lesen: http://www.dfh-ufa.org/fileadmin/Dateien/Studierende/Downloadcenter/faq/FAQ_D_190912.pdf

6) ANSPRECHPARTNER BEI DER DFH

Bei technischen Problemen stehen die Mitarbeiter der EDV-Abteilung (edv@dfh-ufa.org), bei allgemeinen Fragen zu Einschreibung und Rückmeldung stehen Frau Boeglen (boeglen@dfh-ufa.org) und ich (dinter@dfh-ufa.org) gerne zur Verfügung.

Sprachkurs in Paris

Université d’été franco-allemande et colloque du 10 au 14 septembre 2014

Une Université d´été est organisé à Paris du 10 au 14 septembre 2014 par les universités de Lorraine, Paris 1 Panthéon-Sorbonne, Paris Ouest-Nanterre-La-Défense et l´université allemande des sciences administratives de Spire.

L´université d´été se compose d´un colloque franco-allemand autour du sujet “Droit électoral et Démocratie – Regards comparés France-Allemagne”, des ateliers de travail, d´un programme culturel et des nombreuses possibilités de rencontre.

L´inscription pour cet évènement (ou une partie) et dès lors possible sur le site:

www.droit-allemand.org

Les doctorants peuvent bénéficier d´une bourse de 450 Euros maximum de notre part pour payer le transport et l´hébergement, si l´inscription est effectuée avant le 20 juillet 2014 (20 bourses sont disponibles). Après, le montant de la bourse est à 200 Euros maximum. La participation à l´évènement lui-même est gratuite (pas de frais d´inscription).

Download (PDF, Unknown)


Download (PDF, Unknown)

Erweiterung des CJFA-Teams

Erweiterung des CJFA-Teams

Frau Laura Jaillet, Staatsanwältin, wird zum 1. September 2020 an die juristische Fakultät der Universität des Saarlandes abgeordnet. Frau Jaillet wird nebenberuflich als wissenschaftliche Mitarbeiterin im Projekt “Amtsgericht 4.0 – Digitalisierung der Justiz” am Lehrstuhl für Zivilprozessrecht und Deutsches und Europäisches Sozialrecht von Prof. Dr. Stefan Weth arbeiten. 

Frau Jaillet wird auch für die Umsetzung der Kooperationsvereinbarungen zwischen der Rechtsanwaltskammer Paris, dem Justizministerium des Saarlandes, der Rechtsanwaltskammer des Saarlandes und der Universität des Saarlandes sowie der Ecole de formation du barreau de Paris (EFB) am Centre juridique franco-allemand zuständig sein. Diese Abkommen betreffen zum einen die Erstausbildung deutscher Referdare und der angehenden Rechtsanwälte der Pariser Anwaltsschule, zum anderen die Fortbildung französischer Juristen im deutschen Recht und deutscher Juristen im französischen Recht.

Frau Jaillet studierte französisches und deutsches Recht am Centre Juridique Franco-Allemand und an der Universität des Saarlandes. Sie war Referendarin am Kammergericht in Berlin. Im Jahr 2018 wurde sie als Stellvertretende Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Offenburg vereidigt. Seit dem 1. September 2020 ist sie Staatsanwältin im Saarland, was ihre Abordnung an die Universität des Saarlandes ermöglichte.

Leitfaden des „BIJUS Dissertationspreis“ des Centre juridique franco-allemand der Universität des Saarlandes BIJUS Dissertationspreis –  Preisverleihung 2020

Leitfaden des „BIJUS Dissertationspreis“ des Centre juridique franco-allemand der Universität des Saarlandes BIJUS Dissertationspreis – Preisverleihung 2020

Artikel 1

Der „BIJUS Dissertationspreis“ des Centre juridique franco-allemand der Universität des Saarlandes zeichnet rechtswissenschaftliche Dissertations- oder Habilitationsschriften im französischen Recht oder in der deutsch-französischen Rechtsvergleichung in deutscher Sprache aus.

Es werden keinerlei Bedingungen an die Nationalität des Kandidaten oder die Universität, an welcher die Dissertation erfolgte, gestellt.

Artikel 2

Die Zusammensetzung der Jury des „BIJUS Dissertationspreises“ wird durch die Direktoren des Centre juridique franco-allemand der Universität des Saarlandes bestimmt.

Die Zusammensetzung wird bei Eröffnung des Bewerbungsverfahrens bekanntgegeben.

Artikel 3

Die Dissertation des Preisträgers wird mit dem Titel „Erster BIJUS Dissertationspreis des Centre Juridique Franco-Allemand“ ausgezeichnet. Diesen darf der Preisträger auf jedem Exemplar seiner Dissertation nutzen.

Der Preisträger erhält ein Preisgeld von 1000 Euro.

Die Jury des „BIJUS Dissertationspreises“ kann einen oder mehrere „Dissertationspreise“ verleihen.

Die Dissertation des Preisträgers eines einfachen „Dissertationspreises“ wird mit dem Titel „BIJUS Dissertationspreis des Centre juridique franco-allemand“ ausgezeichnet. Diesen darf der Preisträger auf jedem Exemplar seiner Dissertation nutzen.

Kommt die Jury zu dem Schluss, dass keine der eingereichten Dissertationen den Anforderungen der Verleihung eines ersten Preises genügt, kann sie entscheiden lediglich einen einfachen „Dissertationspreis“ zu verleihen.

Artikel 4

Bewerbungen für den „BIJUS Dissertationspreis“ des Centre juridique franco-allemand können ab dem 1. Februar 2020 eingereicht werden. Die Bewerbungsfrist endet am 31. Mai 2020.

Zur Bewerbung können Dissertations- und Habilitationsschriften eingereicht werden, welche zwischen dem 1. September 2014 und dem 31. Mai 2020 beendet worden sind.

Die Preisverleihung erfolgt im Laufe des Kalenderjahres 2020.

Artikel 5

Folgende Bewerbungsunterlagen sind einzureichen:

  • ein Bewerbungsschreiben, welches eine Adresse, sowie den Namen und Vornamen des Kandidaten beinhaltet
  • einen Lebenslauf
  • zwei maschinengeschriebene Exemplare der Dissertation
  • ein digitales Exemplar der Dissertation (zu senden an bijusdissertationspreis@cjfa.eu)
  • die Gutachten zur Arbeit
  • die Niederschrift der Disputation.

Die Dokumente werden einbehalten.

Die Bewerbungsunterlagen sind an folgende Adresse zu senden:

Centre juridique franco-allemand

Prof. Dr. Philippe Cossalter

BIJUS Dissertationspreis

Universität des Saarlandes

Campus A5.4

D-66123 Saarbrücken

Mit unterstützung von :

Résultat de recherche d'images pour "ejfa éditions juridiques franco"
Kostenlose Online-Sprachkurse der DUO

Kostenlose Online-Sprachkurse der DUO

Alle Studenten der Deutsch-Französischen Hochschule (DFH) können kostenlos Online-Sprachkurse der Deutsch-Uni Online (DUO) absolvieren.

Den Studenten der DFH wird somit die Möglichkeit geboten, sich in der jeweils anderen Sprache zu verbessern.

Um an dem Programm teilzunehmen klicken sie auf den Link der im Flyer angegeben ist (www.deutsch-uni.com/dfh) und füllen sie dort das Formular aus.

PRAXISKURS KONFERENZDOLMETSCHEN

Entwicklung neu denken Herausforderungen und Chancen Eine Konferenzsimulation in der Europäischen Akademie Otzenhausen (an der A1 zwischen Saarbrücken und Trier am Rande des Nationalparks Hunsrück-Hochwald)

Die Europäische Akademie Otzenhausen wendet sich mit ihrem Praxiskurs Konferenzdolmetschen an fortgeschrittene Studierende des Faches Dolmetschen, an Berufseinsteigerinnen und Berufseinsteiger und Wiedereinsteiger/innen mit Praxiserfahrung im Simultandolmetschen.

Die Teilnehmenden haben die Möglichkeit:

  • ihre Praxis im Simultandolmetschen unter realitätsnahen Bedingungen (Simulation einer internationalen Konferenz) zu erweitern und ihre Leistungen mit Hilfe von Feedback durch die Fachleiterinnen und Fachleiter erfahrene Dolmetscherinnen/Dolmetscher aus Praxis und Leh- re – zu diskutieren und zu verbessern,
  • andere Situationen der täglichen Berufsausübung (Flüsterdolmetschen, Konsekutivdolmetschen) praktisch zu üben,
  • ihre Eigenpräsentation beim Dolmetscheinsatz sprecherisch und rhetorisch zu optimieren,
  • in Gesprächen mit den Fachleiterinnen und Fachleitern mehr zu erfahren über professionelle Erfordernisse beim Berufseinstieg und über die Themen Akquise und Berufsverbände.

Die Arbeitssprachen in der Konferenzsimulation sind Deutsch, Englisch, Französisch und Spanisch. Die Verdolmetschung erfolgt ausschließlich in den Kombinationen de-en, de-fr, de-es, en- de, fr-de, es-de. Um eine optimale Betreuung und möglichst viele Übungsmöglichkeiten zu gewährleisten, muss eine Ihrer Sprachen Deutsch sein! Auch das Relaisdolmetschen kann geübt werden.

Vormittag: Simultandolmetschen eines Fachvortrages in Deutsch mit Diskussion* Anschließend: Analyse und Feedback

Während des Mittagessens Halten und Dolmetschen von Tischreden

Nachmittag: Simultandolmetschen eines in einer Fremdsprache gehaltenen Fachvortrages mit Diskussion*

Anschließend: Analyse und Feedback Workshop

Rhetorische und sprecherische Eigenpräsentation z.T. Abend: Workshop mit externen Gästen* Nach Rücksprache mit dem/der Fachleiter/in sind auch Flüster- und Konsekutivdolmetschen möglich.

Anmerkungen zum Seminarablauf:

  • Der Kurs beginnt am Sonntag, 05. April 2020 um 12.30 Uhr mit dem Mittagessen (Arbeitsbeginn ist 14.00 Uhr) und endet am Donnerstag, 09. April 2020 mit dem Mittagessen (Arbeitsende 13.00 Uhr).
    • Vor- und nachmittags wird in parallel arbeitenden Gruppen in 4 Räumen in insgesamt 10 Kabinen simultan gedolmetscht.
    • Darüber hinaus können in Absprache mit den Fachleiterinnen/Fachleitern verschiedene Gelegenheiten zum Konsekutivdolmetschen (z.B.: Tischreden) und Flüsterdolmetschen wahrgenommen werden.
    • Die Studienleiter_innen der EAO und externe Experten_innen werden als Referenten_innen Fachvorträge zu unterschiedlichen Aspekten des Seminarthemas in den vier Konferenzsprachen halten.
    • Eine kleine Zuhörerschaft wird die Inhalte der Fachvorträge jeweils im Anschluss diskutieren (mit Verdolmetschung).
    • Auf die Dolmetschleistung der Fachvorträge folgen intensives Feedback, Auswertung und Beratung durch die Fachleiterinnen/Fachleiter.
    • An jedem Abend findet unter Anleitung einer Sprechwissenschaftlerin ein Workshop „Sprech- und Stimmbildung“ statt und an jedem Morgen findet nach dem Frühstück ein angeleitetes Einsprechen statt. Die Fachleitung Sprechwissenschaft feedbackt die Verdolmetschungen unter dem Gesichtspunkt Stimme/Sprechweise und bietet auf Anfrage individuelle Beratung an.

Die Tagungsgebühr beträgt 325,- € für Studierende und 850,- € für Berufstätige und beinhaltet:

  • pädagogisches Programm und Fachberatung
  • Unterbringung im Doppelzimmer (die Buchung eines Einzelzimmers ist möglich und wird zusätz- lich mit 25,- € pro Nacht berechnet)
  • Vollpension

Die Fahrtkosten werden von den Teilnehmenden selbst getragen.

Die Bewerbungsfrist endet am 24. Februar 2020. Über die endgültige Teilnahme/Nichtteilnahme wird nach Ablauf der Bewerbungsfrist entschieden! Sie erhalten dann zeitnah eine Nachricht.

Weitere Informationen erhalten Sie von:

Anja Lück

Europäische Akademie Otzenhausen gGmbH, Europahausstraße 35, 66620 Nonnweiler-Otzenhausen Fon: 0049 6873 662-444, Fax: 0049 6873 662-350

lueck@eao-otzenhausen.de www.eao-otzenhausen.de

Konferenz des Professors, Antoine Pantelis 20 november 2019

Konferenz des Professors, Antoine Pantelis 20 november 2019

Auf Einladung des Lehrstuhls für französisches öffentliches Recht gibt Prof. Antoine Pantelis eine Konferenz am 20 November 2019. Die Veranstaltung wird von 16:30 bis 17:30 im Raum 0.22. der rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität des Saarlandes stattfinden. Sie wird dem Autor auch die Möglichkeit bieten sein im Jahre 2018 erschienenes Lehrbuch : “Droit constitutionnel hellénique” in den éditions EPLO et l’Harmattan vorzustellen (coll. “Logiques juridiques”).

Antoine Pantelis ist Professor an der rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Athen und korrespondierendes Mitglied der Académie nationale des Sciences, Belles-lettres et Arts de Bordeaux.

Offizielles Gruppenfoto des CJFA

Offizielles Gruppenfoto des CJFA

Das CJFA wird von nun an wieder jährlich ein Gruppenfoto hochladen. Auf dem Foto vom 23.10.2019, welches vor dem Gebäude der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät aufgenommen wurde, sind alle Studenten des Licence- und des Masterstudienganges des Akademischen Jahres 2019/2020 versammelt. Die Studenten die aktuell ihre L3 absolvieren sind jedoch nicht zu sehen, weil sie, wie es die Studienordnung vorsieht, aktuell an ihren Partneruniversitäten in Metz, Straßburg oder Paris bzw. bald auch in Toulouse, Grenoble, Lyon 2 und Nice studieren.

Rechtsanwaltskanzlei SOFFAL – Stellenanzeige Rechtsanwalt in Paris

Die Rechtsanwaltskanzlei SOFFAL bietet Unternehmen aller Branchen und Größen eine kompetente Rechtsberatung, die mit französischem savoir vivre ebenso umgehen kann, wie mit deutscher Effizienz. Unsere engagierten Anwälte sind seit 1987 geschätzte Gesprächspartner für weitreichende internationale Rechtsfragen : vom deutsch-französischen Wirtschaftsrecht über Immobilienbesitz im Ausland bis hin zum Unternehmenskauf oder-verkauf. SOFFAL sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/einen :

französischsprachige(n) Anwältin/ Anwalt
im Gesellschafts-, Handelsrecht.

Zu Ihren Tätigkeiten gehören:

  • juristische Recherchen und Erstellung von juristischen Stellungnahmen
  • die Erstellung von Schriftsätzen, die Wahrnehmung von Mandanten- und Gerichtsterminen, sowie die schriftliche Korrespondenz mit Mandanten und Gegenparteien.
  • als Anwalt beraten Sie vor allem französische Tochtergesellschaften deutscher Unternehmensgruppen unterschiedlicher Branchen

Ihr Profil:

  • Deutsch-französiche Ausbildung : Sie sind idealerweise französicher Avocat mit einer Ausbildung im deutschen Recht
  • Sehr gute französische Sprachkenntnisse (mündlich und schriftlich)
  • Freude an eigenverantwortlicher Arbeit in einem interdisziplinären Team und am Umgang mit Mandanten

Bewerbungen per e-mail an jobs@soffal.fr

Ausschreibung einer Lektoratsstelle – Universität Dijon Frankreich

Die juristische Fakultät der Universität Dijon sucht in Zusammenarbeit mit ihrer Partneruniversität Mainz
eine(n)

Lektor(in) für deutsches Recht und deutsche Rechtssprache
für das akademische Jahr 2018/19
an der Universität Dijon.

Zeitraum: 1. September 2018 bis Juli 2019. Einmalige Verlängerung ist möglich.
Gehalt: Monatlich ca. 1400 Euro brutto.

Für nähere Informationen: 

Download (PDF, Unknown)

Zugang zu nationalen und internationalen Gerichten gegen das Handeln der Exekutive – aktuelle Fälle im Dialog zwischen Wissenschaft und Praxis

Am Freitag den 7. und Samstag den 8. September 2018 findet im Salle des Conseils der Universität Paris 2 Panthéon-Assas eine Konferenz zu folgendem Thema statt: “Zugang zu nationalen und internationalen Gerichten gegen das Handeln der Exekutive – aktuelle Fälle im Dialog zwischen Wissenschaft und Praxis”.

Die wichtigsten Informationen im Überblick:

  • Zeit: Freitag, 7. und Samstag, 8. September 2018
  • Ort: Salle des Conseils, Centre Panthéon, Universität Paris 2 Panthéon-Assas
  • Wissenschaftlicher Beirat: Prof. Dr. Dr. h.c. David Capitant, Prof. Dr. Carlo Santulli und Prof. Dr. Dr. h.c. Karl-Peter Sommermann
  • Organisatorinnen: Layla Kristina Jaber, Stefanie Lüer und Dr. Anne-Marie Thévenot-Werner
  • Veranstaltende Universitäten: Universitäten Paris 1, Panthéon-Sorbonne, Paris 2, Panthéon-Assas und die Deutsche Universität für Verwaltungswissenschaften Speyer
  • Programm: http://www.ihei.fr/
  • Anmeldung unter: https://framaforms.org/anmeldung-zur-deutsch-franzosischen-konferenz-am-7-und-8-september-2018inscription-au-colloque
  • Bei Fragen: <conf.fa2018(at)gmail.com>

2. – 7.10.2018: Vorseminar mit Jahrestagung der Deutsch-Französischen Juristenvereinigung in Heidelberg

Die Deutsch-Französische Juristenvereinigung (DFJ) veranstaltet vom 2. bis 7. Oktober 2018 in Heidelberg ein Vorseminar zum Thema „Karriereperspektiven im deutsch-französischen Rechtsverkehr“. Das Seminar bietet deutschen und französischen StudentInnen, ReferendarInnen, Élèves-avocat und DoktorandInnen eine Vorbereitung auf einen juristischen Auslandsaufenthalt im Partnerland, dient der Pflege der gemeinsamen Erfahrung nach einem solchen Aufenthalt, behandelt aktuelle Rechtsprobleme und gibt Gelegenheit, die Arbeitskollegen von morgen schon heute zwanglos kennenzulernen. Das Angebot ist begrenzt auf 40 TeilnehmerInnen. TeilnehmerInnen bis 30 Jahre können einen Fahrtkostenzuschuss für die Teilnahme am Vorseminar und der Jahrestagung erhalten.

Weitere Informationen (insbesondere Programm)

Download (PDF, Unknown)

Zur Anmeldung

Download (PDF, Unknown)